Logo Biologische Station Gütersloh/Bielefeld e.V.
 
 
 
 
 
Sie müssen JavaScript aktivieren, um diese Seite mit all ihren Features nutzen zu können.
Blühstreifen, Blühflächen und Brachestreifen zur Förderung der Insekten
14.03.2018

Erschreckend: Das Insektensterben

Der Rückgang der Insekten um bis zu 80 % ist dramatisch! Es ist kaum absehbar, was passiert, wenn die Zahl der Insekten noch weiter zurückgeht. Etwa 80 % der Kulturpflanzen und der heimischen Wildpflanzen werden durch Insekten bestäubt. 

Bleiben die Insekten weg, so tragen diese Pflanzen keine Früchte und können sich nicht weiter vermehren. 

Der zu erwartende wirtschaftliche Schaden allein im Obst- und Gemüseanbau ist immens.



Erst sterben die Insekten - dann die Vögel

Mit den Insekten sterben auch Vögel, Kleinsäuger und Amphibien, für die die Insekten die wichtigste Nahrungsquelle darstellt. Ein erschreckendes Beispiel für den Rückgang des Vogelbestandes bietet der Kiebitz:  

Laut Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz hat die Population des Kiebitz in NRW seit den 80-er Jahren in NRW um 75 % abgenommen. 

Dieser dramatische Verlauf wird leider auch durch die flächendeckenden Erfassungen der Biostation im Kreis Gütersloh belegt. Der Rückgang von 2007 bis 2016 betrug ca. 50 % der Brutpaare!





Ursachen

Zu den möglichen Ursachen gehören neben dem Flächenverbrauch durch neue Straßen und Siedlungen auch die intensivere Flächennutzung durch die Landwirtschaft. 

Der Einsatz von Insektiziden, insbesondere von Neonicotinoiden, stellt ein großes Problem für die Masse der Insekten und die Vielfalt ihrer Arten dar.

Überdies werden den Insekten Stickstoffverbindungen, die sich in Düngern befinden, aber auch durch Abgase von Verkehr und Industrie in die Luft gelangen, zum Verhängnis.



Was können wir tun?

Insekten brauchen wieder mehr Blühpflanzen! 

Artenreiche, bunte Wiesen, blütenreiche Gärten, blühende Säume und Raine sowie Ackerbereiche mit Wildkräutern verbessern die Nahrungssituation der Insekten. 


Jeder einzelne von uns kann einen kleinen Beitrag leisten, damit der dramatisch verlaufende Insektenschwund aufgehalten wird!

 



Die Biologische Station bietet Ihnen eine umfassende 

Information zur Anlage von Blühstreifen, Blühflächen und Brachestreifen 






Die nächsten 10 Tage - Veranstaltungen
Kontakt
Anschrift
Biologische Station Gütersloh/Bielefeld
Niederheide 63,
33659 Bielefeld

Tel.: 05209 / 980101
Fax: 05209 / 980102

E-Mail
info(at)biostationgt-bi.de